Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern?

Brustkrebsvorsorge und andere Themen, die die Gesundheit der Brüste betreffen.

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern?

Beitragvon Barbara » 19 Februar 2009, 12:10

Okay, danke vielmal :D

Sorry wegen der Sache, das war nur eine Schlussfolgerung von Wiki-Angaben (das wegen dem Stillen)
Ständig wechselnde BH-Grösse aufgrund von Zu-/Abnahme ;-)
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 32C, 30C/D, 28D/DD • EU 70C, 65C/D, 60D/DD
Alte BH-Größe: 75B
UBU: 67 • 71 cm
BU: 81 • 80 • 82 cm
Schwanger: nein • am Stillen: nein
 
Beiträge: 171
Registriert: 18.02.2009
Wohnort: Schweiz
Danke: 0 • 1
 
BH-log
Erstberatung

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern?

Beitragvon Aeone » 19 Februar 2009, 17:19

Kathy hat geschrieben:Mir fällt gerade ein dass mit zu enge BHs auch zu enge Bügel-BHs gemeint sein könnten. Oder wird das irgendwo näher erläutert? Ein zu kleines Körbchen, bei dem der Bügel aufs Brustgewebe drückt, ist nämlich alles andere als gesund.


Genau das hab ich mir auch gedacht, als ich die Bra-Fitting-Seite auf 007b.com durchgelesen hab. Sie redet von zu kleinen/engen BHs allgemein, nicht von welchen, die ein strammes UBB, aber ein vernünftig großes Körbchen haben. Was die Frau von unserer BH-Philosophie halten wird, können wir nur raten, von daher wär es schon intressant, sie mal anzumailen. Andererseits werden weder sie noch die meisten Besucher(innen) von 007b.com deutsch verstehen, sodass es nur bedingt sinnvoll wäre, die Busenfreundinnen dorthin zu verlinken.
Wieder da!
Mein BHlog: Aeone trägt BH
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 30D/28E? • EU 65D
UBU: 62 • 67 cm
BU: 77 • 77 • 81 cm
Schwanger: nein • am Stillen: nein
 
Beiträge: 122
Registriert: 05.01.2009
Wohnort: Ostsachsen
Danke: 54
 
BH-log

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern?

Beitragvon rosarot » 23 Februar 2010, 22:31

hi! ich bin lymphtherapeutin und kann nur sagen, das der lymphfluss nicht abnehmen kann, natürlich kann dieser unterbrochen werden, durch interne (=körpereigene ursachen und traumata ) sowie externe ursachen,wie eben auch das tragen eines zu engen BHs...ABER die lymphe bzw der lymphfluss haben keinen einfluss auf die entstehung eines tumors. leider ist es bei vielen krebserkrankungen so, das die krebszellen über die lymphbahnen oft schnell weiter in den körper transportiert werden.
wenn eine /mehrere lymphbahn(en) gestört sind in ihrer funktion, dann macht sich dies durch eine schwellung bemerkbar . <also gegenreaktion sollte man zunächst die externe ursache entfernen und den geschwollenen bereich hochlagern.
Benutzeravatar
rosarot
 
 

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern?

Beitragvon Scrub » 23 Februar 2010, 23:44

Eine BH-Verkäuferin kam mir auch mal damit. Ich war damals für meine Verhältnisse recht schlank (75kg auf 171cm) und 80D rutsche nach oben. Nach fachkundigem Umschwingen eines Maßbandes kam sie zu dem Schluss "85B". Dass mir die Brust rausgequollen ist, fand sie gar nicht so dramatisch. Wenn man ein wenig am UBB zieht, passt alles schon wieder und Hauptsache, das UBB sitzt nicht zu eng, das gibt sonst Krebs und (festhalten!) womöglich sogar Blutstau :shock: :lol: Meine Freundin ist angehende Ärztin und hat von dieser ominösen Krankheit noch nie gehört. Zumindest nicht in Zusammenhang mit BHs. Schlimm finde ich, dass es sich bei dieser Verkäuferin auch um eine Fachfrau handelt, sie ist nämlich Besitzerin eines Dessousgeschäftes in der Gegend.

Die Seite 007b kenne ich aus meiner Stillzeit und stehe mit der und ihren Anhängern auf Kriegsfuß. Die haben mir so das Stillen vermiest damals! Aber beruhigend zu lesen, dass nicht nur Flaschenmilch tötet (so kam's rüber. Ich war total fertig und es kam mehr Blut als Milch. Ich habe dann wirklich ein Fläschchen besorgt und bekam zu hören, dass ich eine superschlechte Mutter sei, die ihr Kind mit solcher Chemie füttert), sondern auch zu enge BHs :roll:
Benutzeravatar
Scrub
 
 

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern?

Beitragvon Inai » 8 März 2010, 02:18

Das Problem ist leider, dass ich keiner dieser Studien trauen kann

es wurde ja schon erwähnt, aber fakt ist ja wohl, dass durch einschnüren der Brustgefäße brustkrebs verursacht werden kann, denn die Zirkulation wird nicht mehr gegeben. Aber fakt ist halt auch, dass über 80% der Frauen einenf alschen BH tragen.

wenn sie nun 4700 frauen untersuchen und davon sagen wir mal 1000 Frauen die ureinwohner sind die keinen BH tragen, dann rechnet mal mit 2960 Frauen die wahrscheinlich den falschen BH getragen haben, der die Brust eingeschnürt hat (und ich meine damit nicht das UBB). Ich finde eine Umfrage nicht repräsentativ, wenn ich davon ausgehen muss, dass die Frauen womöglich BHs getragen ahben, die die Lympfhgefäse eingeschnürt haben.

Um eine passende Studie durchführen zu können, müsste man die Frauen vorher Fitten und dann über paar jahre das tragen ihrer BHs immer nachprüfen um dann einen schlussstrich ziehen zu können

denn selbst wenn man keine BügelBH's trägt kann man die Brüste einschnüren (ich wieß es, habs ja jahrelang egemacht) und ich bin mir sicher, dass es auch den Lymphfluss stört
zudem heißt es auch, wenn in der familie jemand an Brustkrebs, in der Vergangenheit, erkrankt ist, so sei das Risiko bei den anderen Familienmitgliedern erhöht, da sowas erblich bedingt sei (wie Herzinfarkt). Dies ist auch ein Faktor, welcher bei so einer Untersuchung berücksichtigt werden muss
Bild<- klick mich
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 30J • EU 65P
Alte BH-Größe: 75H
UBU: 68 • 73 cm
BU: 101 • 104 • 107 cm
Schwanger: nein • am Stillen: nein
 
Beiträge: 274
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Bonn
Danke: 88
 
BH-log
Erstberatung

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern?

Beitragvon Account geschlossen » 8 März 2010, 13:53

Inai hat geschrieben:fakt ist ja wohl, dass durch einschnüren der Brustgefäße brustkrebs verursacht werden kann

Fakt?
rosarot hat geschrieben:ich bin lymphtherapeutin. die lymphe bzw der lymphfluss haben keinen einfluss auf die entstehung eines tumors.

Prof. Dr. Volker Barth vom Institut für Mammodiagnostik in Esslingen sagte in MEDIZIN-WELT: "Der BH hat keinerlei Einfluss auf die Entstehung von Brustkrebs

Und ich in der Stiftung Warentest wurde eine Professorin zitiert, das Druck keinen Krebs auslöst.
Benutzeravatar
Account geschlossen
 
 

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern

Beitragvon Krysia » 30 Mai 2012, 20:30

Ich hab das auch schon in der Diskussion "Zu Hause lieber ohne BH" viewtopic.php?f=22&t=11510 gepostet, aber ich finde, es passt auch hier:

Kurz zur Vorgeschichte: ich hatte einen Autounfall und ging, als die körperlichen Schmerzen weg waren, zu einem Osteopathen. Der konnte, obwohl ich wie gesagt keine Schmerzen mehr hatte, sehr wohl noch das Trauma in meinem Körper erspüren. In unseren Körpern passiert so vieles, das wir nicht bewusst wahrnehmen können. Aussagen wie: "Na wenn der BH nicht weh tut, kann's nicht schädlich sein.", stehe ich deshalb kritisch gegenüber.

Ich weiß, dass es viele Leute gibt, die nichts von Osteopathie und Cranio-Sakral-Therapie halten, aber ich habe während und nach den Behandlungen am eigenen Leib gespürt, dass diese Art von Therapieformen sehr wohl ihre Berechtigung haben. Ich bin Tänzerin und hatte nach dem Unfall Schwierigkeiten beim Tanzen, weil ich insgesamt zuviel Körperspannung und in verschiedenen Teilen meines Körpers Blockaden hatte, die sich erst durch die Cranio-Sakral-Therapie lösen konnten.

Mein Osteopath hat mir dann von engen BHs abgeraten, weil sie den Energiefluss behindern und deshalb im Brustbereich einen Energiestau entstehen lassen. Warum viele Männer Krawatten als unangenehm empfinden, liegt auch nicht daran, dass die Krawatten so eng sitzen, dass sich das Blut staut und sie danach rote Abdrücke am Hals haben, als hätte sie jemand gewürgt, sondern daran, dass die Energie in ihrem Fluss vom Kopf in den restlichen Körper und umgekehrt behindert wird. Es ist auch kein Zufall, dass sich Krawatten in beruflichen Kontexten durchgesetzt haben, weil sie verhindern sollen, dass das Bauchgefühl bei geschäftlichen Verhandlungen mitredet - hingegen sollen Entscheidungen, nach analytischem Abwägen der Fakten, mit dem Verstand getroffen werden. Ob diese Herangehensweise in unserer Gesellschaft die richtige ist, sei dahingestellt und will ich hier nicht diskutieren. Ich wollte nur ein anderes Beispiel für zu enge Kleidungsstücke darbringen.

Auch riet mir mein Osteopath auf Bügel-BHs zu verzichten, da Metalle elektromagnetische Strahlung anziehen. Es steckt das gleiche Prinzip dahinter, aufgrund dessen geraten wird auf Metall in Betten und Matratzen zu verzichten.
Aber ja, auch hier gibt es etliche Leute, die nicht an die Gefahren von Elektrosmog, Handystrahlung usw. glauben.

Ich aber glaube daran. Und nach meiner osteopathischen Therapie fing ich an mich ab und zu auch ohne BH nach draußen zu wagen. Zu Hause trage ich sowieso so gut wie nie einen BH - oder wenn, dann einen ganz weichen ohne Bügel -, aber woanders war es mir immer unangenehm ohne BH. Einerseits aufgrund der sexuell konnotierten Blicke und Kommentare von Männern, andererseits, weil ich mich ungeschützt fühlte. Ich bin ein sensibler Mensch, der offen auf andere zugeht und die Stimmungen von anderen allzu leicht aufnimmt und in sich hineinlässt. Ein BH fühlt sich da bis zu einem gewissen Grad wie ein Schutzschirm für mich an. Ein Panzer, der mir hilft meine Emotionen in Zaum zu halten und die der anderen abprallen zu lassen. So gut die Theorie, so schlecht die Wirkung. Das mit dem Abprallen hat nämlich wie gesagt nur bis zu einem gewissen Grad funktioniert. Und alles, was ich doch noch in mich hineinließ, blieb in mir stecken, da ich durch den blockierten Energiefluss nichts abbauen oder wieder wegfließen lassen konnte - der Abtransport war gestört. Und die eigenen Gefühle in Zaum halten zu wollen, ist sowieso keine gute Idee. Ohne BH fühl ich mich zwar manchmal immer noch schutzlos meiner Umwelt ausgesetzt, aber zumindest kommen die Dinge wieder leichter an die Oberfläche zurück und ich kann lernen mit ihnen umzugehen, anstatt sie mit mir herumzutragen.

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch! Ich trage trotzdem immer wieder BHs, zwar nicht täglich und wenn, dann keine 20 Stunden durchgehend, aber ich liebe meine BHs - vor allem beim Sport. Und manchmal spannen meine Brüste zyklusbedingt stark und dann bin ich auch froh Unterstützung durch einen gut sitzenden BH zu bekommen. Und ab und zu hab ich auch einfach mal Lust eine schöne runde Form oder eine hübsches Dekolleté zu erzeugen. Und ich bin auch absolut der Meinung, dass, wenn man einen BH trägt, es ein gut sitzender sein sollte und keiner, der zu weit ist und deshalb das ganze Gewicht auf den Schultern lastet, oder einen mit zu schmalen/zu breiten Bügeln, der irgendwo ins Gewebe sticht - nein! Es lebe das Brafitting und die gut sitzenden, bequemen, schönen BHs!

Aber mit diesem (sehr persönlichen) Beitrag wollte ich zeigen, dass es auch Gründe dafür gibt manchmal keinen BH zu tragen, und sich bewusst damit auseinanderzusetzen, wie sich der Unterschied auch innen drin anfühlt.
"Only to God and the linguist are all languages equal."
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 30F • EU 
Alte BH-Größe: 75D
UBU: 70 • 75 cm
BU: 90 • 89 • 95 cm
Schwanger: nein • am Stillen: nein
 
Beiträge: 25
Registriert: 08.06.2011
Danke: 151
 

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern

Beitragvon Yaba » 30 Mai 2012, 22:21

Ich gehe regelmäßig zu verschiedenen Osteopathinnen und schwöre auf diese Methode. Aber nie hat eine von ihnen mir etwas in Bezug auf Bügelbhs gesagt.

Wenn es um den Energiefluss geht, dann dürften die Menschen keine geschlossenen Ketten aus Metall tragen und auch Brillengestelle aus Metall könnten ein Problem darstellen, da hier das Metall über die Mittellinie geht.
Benutzeravatar
Ehemaliges Team-Mitglied
UBU: 72 • 75 cm
BU: 91 • • cm
 
Beiträge: 4675
Registriert: 09.07.2009
Danke: 11391
 

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern

Beitragvon Hazelnut » 30 Mai 2012, 23:04

Warum sollen den Brillengestelle Probleme darstellen? Nur weil sie über die Mittellinie gehen? Und wenn es daran liegt, warum machen dann BH-Bügel Probleme, die sind doch am Steg offen und gehen dadurch nicht über die Mittellinie? Im Gegensatz zur geschlossenen Metallkette sind es auch nur Halbkreise?

Ich habe mich zwar schon mit Osteopathie auseinandergesetzt, ebenso mit Craniosakraltherapie. Zugegebenermaßen noch nicht sehr ausführlich, aber von diesen Energieblockaden durch Metall habe ich noch nix gehört, schon gar nicht in diesem Zusammenhang. Das erscheint mir eher in Richtung TCM zu gehen. Das würde mich jetzt genauer interessieren, weiß jemand mehr darüber?

Ehrlich gesagt kommen mir diese Energieblockaden durch Krawatten und ähnliches recht dubios vor. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu unsensibel für sowas. Jedenfalls finde ich es toll, dass du dich in deiner Haut wohler fühlst, was dazu beigetragen hat ist mMn unerheblich, hauptsache das Endergebnis stimmt. :)
Benutzeravatar
UBU: 69 • 77 cm
BU: 90 • 90 • 92 cm
 
Beiträge: 107
Registriert: 19.08.2010
Danke: 285
 

Re: Lymphflussabnahme durch enge BHs soll Brustkrebs fördern

Beitragvon Yaba » 30 Mai 2012, 23:17

Ich finde jetzt auf die Schnelle keinen Link dazu, aber ich habe diese Information von einer Heilpraktikerin. Ich habe sie so verstanden, dass das mit dem Metall vor allem gilt, wenn man ohnehin schon Probleme mit dem Energiefluss hat.

Sorry fürs OT.
Benutzeravatar
Ehemaliges Team-Mitglied
UBU: 72 • 75 cm
BU: 91 • • cm
 
Beiträge: 4675
Registriert: 09.07.2009
Danke: 11391
 

Vorherige

Zurück zu Gesundheit und Pflege der Brust